Romana Schweiger

Foto: Hans Wetzelsdorfer

Alte Wunden

  

Nackt,

in meiner kleinen Welt verschlossen.

Keine Ahnung von dir und deinen Taten,

doch durchschaue ich deine Art,

dein Lachen, das mich zum Wüten bringt.

Zerreissen soll es meinen Körper,

meine Brust durchdringen mit schwarzem Blut,

aber nicht mein Herz.

Nicht für dich.

 

Erkenne ich langsam mein wahres Gesicht.

Die Tiefe in mir,

die mich zur Göttin emporsteigen lässt.

Lass mich los du grobe Naht, die du in mich fuhrst,

um mich zu durchlöchern.

Lass mich ruhn in meinem Wohlbefinden,

In meinem Käfig.

 

 

Boli me prst

  

Boli me prst.

Zet ću nož va ruke

Pogledam. Zač me boli prst.

Krv.

A sad vidim.

Nož, prst, krv.

Črljeno je. I vino.

I krv.

Još i va crikvi.

Nedilju se ne stanem.

Zum/r Autor/in

Textprobe

Geb. 1985, lebt in Kroatisch Geresdorf/Gerištof und Wien. Studium an der Universität Wien (Internationale Entwicklung, Kunstgeschichte, Cultural Studies und Gender Studies), Kolleg für Textildesign in Wien und an der University of Derby. Gruppen- und Einzelausstellungen im Burgenland und in Wien. Lesungen, Teilnahme am bgld.-kroatischen Literaturwettbewerb „Linak"

Veröffentlichungen:

Gedichte in der Zeitschrift „Novi Glas" und im ORF

Autoren A - Z

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung