Margit Pflagner

Foto: Hans Wetzelsdorfer

Lebenslauf

 

Dem Kind grünte ein Garten
mit gelben Birnen im Laub des Sommers.
Ein Astloch im Bretterzaun -
er roch nach Sonne und Harz -
war das Fenster zur Welt.

Doch die Welt kam herein.
Sie trug Soldatenstiefel,
die zertraten den Garten.
Der Zaun war verbrannt.

Es blieb eine Straße,
grauer Asphalt,
Hunger und müde Füße.
Schwarze Vögel krächzten Angst
über gebeugten Gestalten -
Kinder, Mütter und Greise.

Später blühten noch einmal
die jung geknickten Triebe -
weißer Schlehdorn am Waldrand.

Herb waren die Früchte,
früh schon hat sie der Reif verbrannt.

Verbrannt ist die schützende Hecke,
zu Asche zerfallen das Brot,
und mit leeren Händen
steigst du die Stufen hinab.

 

aus: „Fülle der schönen Natur", Gedichtband, Eisenstadt 1994

Zum/r Autor/in

Textprobe

1914-2010, wuchs im Burgenland auf, studierte Germanistik, Romanistik und Zeitungswissenschaft an der Universität Wien, Mitarbeiterin von Wiener Verlagen, Rückkehr ins Burgenland, in Eisenstadt Tätigkeit für das Volksbildungswerk, freie Mitarbeiterin des ORF. Redaktion der Tagebücher von Heinrich Harrer. Diese Arbeiten ermöglichten die Entstehung des Buches "Sieben Jahre in Tibet", des Bestsellers von Heinrich Harrer.

Veröffentlichungen: "Sieben Jahre in Tibet

Übersetzungen aus dem Französischen; Bücher: „Findling im Schilf", Wien 1966; „Fülle der schönen Natur", Eisenstadt 1994; „An den Grenzen unserer Zeit", Gedicht-Zyklus, Heidenheim 1985; Reisefeuilletons; „Hans Diplich, der Banater Schriftsteller", Monographie, 1982;  „Burgenland. Österreich-Lesebuch", Wien 1958 - 1988; "Josef Marschall. Leben und Werk." Marschall-Kreis St. Margarethen im Burgenland (Hrsg.), Oberwart 1997

Autoren A - Z

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung