un mir singn sich a lid / fun a land, a welt a naje

Revolution auf Jiddisch. Musik und Gespräch mit Isabel Frey

in der Bauermühle in Mattersburg, Anmeldung erbeten

19:00 Uhr

Isabel Frey ist eine jüdische Sängerin und politische Aktivistin. Einen besonderen Platz nimmt dabei das jiddische Lied als Widerstandsform ein - sowohl in seiner Tradition, als auch in der heutigen Zeit. Auf ihrem Debütalbum „Millenial Bundist“ sind jiddische Revolutionslieder, Kampflieder der Arbeiter*innenbewegung wie auch Volkslieder zu hören, in denen Isabel Frey auch eine Brücke zur heutigen politischen Situation und aktuellen Themen schlägt.

In der Bauermühle Mattersburg werden wir einige ihrer Lieder hören können und mit Isabel Frey über das Jiddische, jüdisch-diasporische Identität und welche politische Relevanz jüdischer Widerstand heute hat, ins Gespräch kommen

Über Isabel Frey
Isabel Frey lebt und arbeitet in Wien. Als PhD-Kanditatin in Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien forscht sie zum Jiddischen Lied und jüdisch-diasporischer Identität. Zuvor studierte sie Sozialwissenschaften, Medizinische Anthropologie und Soziologie in Amsterdam. Dort begann sie erstmals auch jiddische Revolutionslieder in Konzerten und politischen Protesten zu performen. 2020 erschien ihr erstes Soloalbum „Millenial Bundist“. Isabel Frey spielt Konzerte u.a. bei internationalen Jüdischen Musikfestivals in Wien, Bratislava und Warschau, sie ist auch Teil mehrere jüdischer Ensembles sowie Gründerin und Geschäftsführerin des Vereins Friling - Förderung jiddischer Musik und Kultur in Wien und Umgebung. Isabel Frey ist politisch aktiv bei LINKS Leopoldstadt.

Eintritt: Freie Spende

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um eine Anmeldung.
Sie können aber auch ohne Anmeldung an dieser Veranstaltungen teilnehmen, es sind ausreichend Plätze vorhanden.
Anmeldung unter

Es gelten die jeweils gültigen Corona-Sicherheitsmaßnahmen.

{{ to-top }}