Literaturfahrt: Alte Schmiede Kunstverein Wien

Lesung mit Zsófia Bán, Anmeldung erforderlich

17:00 Uhr

Literaturfahrt nach Wien

An diesem Abend laden wir zur Literaturfahrt nach Wien und zu einem gemeinsamen Lesungsbesuch in der Alten Schmiede Kunstverein Wien.

Zu hören ist eine Lesung mit der Autorin Zsófia Bán aus dem Erzählband "Weiter atmen" mit Cornelius Hell (Moderation), István Orbán (Übersetzung) und Markus Köhle (Deutschsprachige Lesung).

Start ist mit einem Bus um 17 Uhr vor dem Literaturhaus Mattersburg, Rückkehr zwischen 22 und 22.30 Uhr.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 25. September.

Eintritt: Freie Spende

Alte Schmiede Kunstverein Wien

Der Kunstverein Wien wurde 1969 auf Initiative der Stadt Wien gegründet und fördert als unabhängige, gemeinnützige Institution sowohl Musik und Literatur als auch künstlerische Inititativen und Projekte. Der Verein hat seinen Sitz in der Schönlaterngasse 5, einem der ältesten Viertel Wiens in einer alten Schmiede.
Teil des Kunstvereins ist das "Literarische Quartier", das 1975 gegründet wurde. Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung zeitgenössischer österreichischer Literatur. Heute gilt die Alte Schmiede mit einem dichten Programm und einer Vielfalt von Veranstaltungsformaten als eine der zentralen Stellen für die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Literatur in Wien.

www.alte-schmiede.at

"Weiter atmen"

An Wendepunkten und nahen Lebensenden sind die 19 Prosastücke in Weiter atmen angesiedelt. Existenziellen Tiefgang gewinnen sie auch aus der Sprache: Zsófia Bán erzählt in großem Bilderreichtum, motivischen Spiegelungen, assoziativen Sprüngen und wendet das Geschehen bisweilen ins Surreale. Formal und tonal heterogen, erzeugen die Prosastücke einen gemeinsamen Resonanzraum, in den bildkünstlerische und literarische Referenzen einfließen.

Ob die Autorin von einer syrischen Flüchtlingsfamilie erzählt, die an der ungarischen Grenze strandet, von Rimbaud und denen, die ihn erforschen, von Liebenden, Kranken und Kindern, von Paris, Rio de Janeiro oder Ungarn – Zsófia Bán erschafft mit wenigen Sätzen Figuren, Bilder und innere Landschaften von bemerkenswerter Tiefenschärfe.

Zsófia Bán

1957 in Rio de Janeiro geboren, aufgewachsen in Brasilien und in Ungarn, lebte immer wieder in den USA. Sie hat in Filmstudios gearbeitet, war Ausstellungskuratorin und lehrt Amerikanistik in Budapest. Die namhafte Kunst- und Literaturkritikerin debütierte 2007 mit Abendschule. Fibel für Erwachsene (dt. 2012); es folgte der Prosaband Als nur die Tiere lebten (2012; dt. 2014). Auf Deutsch erschien zuletzt Der Sommer unsres Missvergnügens. Essays (2019). Zsófia Bán war 2015 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Sie lebt in Budapest. Ihr Werk wird von Terézia Mora übersetzt.

Anmeldung erforderlich unter:

{{ to-top }}