Bücher burgenländischer AutorInnen über Amerika

mit Clemens Berger und Petra Piuk im Saal des Hauses der Begegnung Eisenstadt

19.00 Uhr

Petra Piuk und Clemens Berger stellen ihre neuen Bücher vor. Beide Bücher sind in den USA angesiedelt oder haben gesellschaftliche Gegebenheiten und Verhältnisse dieses Landes als Thema. In Clemens Bergers neuem Roman "Der Präsident" bekommt ein burgenländischer Einwanderer Einfluss auf das höchste Amt in den Vereinigten Staaten. Petra Piuk hat gemeinsam mit der Fotografin Barbara Filips ein Porträt der amerikanischen Stadt Las Vegas gemacht, das Textmontage, Novelle und Bildgeschichte zugleich ist. Das Buch trägt den Titel "Wenn Rot kommt"

Ein amerikanischer Traum

Jay Immer, Sohn burgenländischer Einwanderer, liebender Ehemann und rechtschaffener Polizist in Chicago, ist 55 Jahre alt, als der amerikanische Traum ihn ereilt. Er wird zum 40. Präsidenten der USA gewählt, genauer gesagt: zu dessen Doppelgänger. Fortan vertritt er Ronald Reagan überall dort, wo dieser nicht sein kann: bei Shopping-Mall-Eröffnungen und Burger-Wettessen, auf Partys und bei Fototerminen. Doch als Jay seine eigene Stimme entdeckt und sich für die Umweltbewegung engagiert, bekommt die Idylle einen Riss. Berührend, brandaktuell und voller tragikomischem Humor blickt Clemens Berger hinter die Kulissen der Macht und erzählt die unvergessliche Geschichte eines Mannes, der die Bühne der Weltpolitik betrat, um seiner Frau Lucy einen Swimmingpool zu schenken.

Clemens Berger

Geboren im Südburgenland, studierte Philosophie in Wien, wo er als freier Autor lebt. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien. Er war Mitherausgeber des europäischen Onlinemagazins „Versopolis“ und unterrichtete an der Universität Mozarteum Salzburg und an der Bowling Green State University. Berger veröffentlichte Romane, Theaterstücke, Essays und Erzählbände, zuletzt u. a. die Romane „Das Streichelinstitut“ (2010), „Ein Versprechen von Gegenwart“ (2013) und „Im Jahr des Panda“ (2016). Im Herbst 2020 erschien sein neuer Roman „Der Präsident“ bei Residenz.

Traum und Wirklichkeit

Eine junge Frau wacht in einem Hotelzimmer in Las Vegas auf. Leere Flaschen auf dem Tisch, die Kleidung auf dem Boden, kalter Rauch hängt im Raum. Die Katzenköpfe auf ihren Socken schreien und miauen so laut, dass ihr Kopf schmerzt. Sie ist vor zwei Wochen hierhergekommen, gemeinsam mit ihrem Freund Tom, doch der ist jetzt verschwunden. Langsam versucht sie die vergangenen Tage zu rekonstruieren, doch die Erinnerung spielt verrückt. Immer wieder überlagern sich Traum und Wirklichkeit. Eine Kamera scheint der einzige Hinweis darauf zu sein, was wirklich passiert ist.

Petra Piuk und Barbara Filips sind mit einem Roulettespiel nach Las Vegas gefahren und haben ihre Recherche dem Zufall übergeben. Entstanden ist ein vielstimmiges Porträt der Stadt, das aber auch Novelle ist, Textmontage, Bildgeschichte, aber vor allem: ein atemloser Trip ins Innerste der Glücksspielmetropole.

Petra Piuk

Geboren in Güssing, Burgenland. Lebt in Wien. Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur. Ihr Debütroman „Lucy fliegt“ wurde mit der Buchprämie der Stadt Wien ausgezeichnet. Mit einem Auszug daraus wurde sie zum Floriana Literaturwettbewerb eingeladen. 2016 erhielt sie den Literaturpreis des Landes Burgenland. Für ihren zweiten Roman "Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman" erhielt sie den erstmals verliehenen Wortmeldungen-Literaturpreis der Crespo Foundation 2018

Anmeldung erbeten unter:
office@literaturhausmattersburg.at

{{ to-top }}