Der Autor als Sprachwanderer

mit Michael Stavarič

Über das Abenteuer des Schreibens und die Lust auf Geschichte bzw. Geschichten.

Di 27.09.2016 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Wie beginnt ein Roman? Warum und wie endet er? Warum, wie beginnt alles, wie endet alles?

Der Titel "Der Autor als Sprachwanderer" spielt auf die vielfältigen literarischen Facetten des Werkes von Michael Stavarič an. In seinen drei Vorlesungen, die der Autor im Mai 2015 im Rahmen der Stefan-Zweig-Poetikvorlesung an der Universität Salzburg hielt und die in dem Buch abgedruckt sind, berichtet er über das Abenteuer des Schreibens und die Lust auf Geschichte bzw. Geschichten - die Literatur als identitätsstiftendes Moment und heimatliche Verortung. Er schreibt über »das Loslassen und Ankommen in Sprachen« und über die Poesie, die sich nicht aufzwingt, sondern aussetzt. In dem Essayband, der heuer im Verlag Sonderzahl erschienen ist, schreibt Michael Stavarič über seine Sicht auf die Poetik und das Schreiben. Er erzählt von Reisen, die getan werden müssen, ohne zu wissen, wo man ankommt, in realen Welten und in Bücherwelten. Die Reise führt ihn zuletzt zu einer Hommage an Wien, wo er seit 1991 lebt. Michael Stavarič reflektiert in seinen Vorlesungen auf beeindruckende Weise seine Autorposition als Wanderer zwischen tschechischer und deutscher Sprache und Literatur.

Michael Stavarič

Geboren 1972 in Brno/Tschechien. Kam 1979 als Kind nach Österreich. Er lebt heute als freier Schriftsteller, Kinderbuchautor und Übersetzer in Wien. Studium der Bohemistik und Publizistik an der Universität Wien. Michael Stavarič schreibt und veröffentlicht Gedichte, Romane, Essays und Erzählungen und auch Kinderbücher. Seine Bücher sind unter anderem von der formalen Auseinandersetzung mit der deutschen und der tschechischen Sprache geprägt. Er verbindet in seinen Arbeiten immer wieder das Surreale mit dem Absurden und das Groteske mit dem Ironischen.
Verschiedene Auszeichnungen, u.a. den Buch.Preis 2007 und den Förderpreis zum Adelbert von Chamisso-Preis 2007. Zahlreiche Publikationen, Preise, unter anderen: Literaturpreis der Stadt Hohenems, Wartholz Literaturpreis, Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur, Kinderbuchpreis der Stadt Wien. Zuletzt erschienen: stillborn (2006), Terminifera (2007) Magma (2008) und die Kinderbücher BieBu (2008) und Hier gibt es Löwen (2011), die Romane Böse Spiele (2011), Brenntage (2011) und Königreich der Schatten (2013).