Wie ist Krieg 3

Lesung mit Antina Zlatkova und Ekaterina Heider

Zum Kennenlernen

Do 07.05.2015 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Das Selbst und eine fremde Kultur

Jedes Gedicht ist ein Mensch, jedes Gedicht ein Übersetzungsversuch des Selbst durch eine fremde Kultur, ein Katalog sprachpsychologischer Entdeckungen, ein Kapitel sorgfältiger Kartografierung von Kindheitsnarben, Ängsten, Lebensabdrücken auf der Haut, eine poetische Körperstudie über die Anatomie der Welt.

Antina Zlatkova

geboren 1990 in Bulgarien, lebt seit 2009 in Wien und studiert hier „Transarts", an der Universität für angewandte Kunst und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien; zahlreiche Preise und Stipendien. Veröffentlichungen: Zlatkova, Antina: „кораби от хартия" (Papierschiffe), Verlag „Znatsi", Bulgarien 2010. 2010 Kunst-Installation „Papierschiffe", Montana, Bulgarien; 2011 Kunst-Installation "Something To Remember By", Goatmilk-Festival, Bulgarien

Meine schöne Schwester

Ekaterina Heider erzählt prägnant, knapp und scheinbar kühl Geschichten vom Verlust der Beziehung des Ichs zu sich selbst, von der Liebe, platonisch oder sexuell, oder zwischen Geschwistern, sie erzählt, von der Langeweile, von der Sehnsucht auszubrechen, von konträren Lebens- und Denkentwürfen, vom Begehren und Verlassen werden, und all das in einer atemlosen Sprache, die treffender nicht sein könnte.

Ekaterina Heider

geboren 1990 in Irkutsk, Russland, lebt seit 2001 in Wien, 2010 erhielt sie den Jugendpreis der exil-literaturpreise. seit 2011 Studium am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst in Wien. Publikationen in Anthologien der edition exil 2009 und 2010 und in Literaturzeitschriften. Startstipendium für Literatur des Bm:ukk 2012. Hauptpreis der exil-literaturpreise 2012. „Meine schöne Schwester" (edition exil, Wien 2013) ist ihr erstes Buch.  

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der österreichischen Gesellschaft für politische Bildung.