Mit Sprache der Realität begegnen

Lesung mit Nadine Kegele und Cornelia Travnicek

Do 11.06.2015 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hause

Nora bringt einen Hund um. Die Füchsin füttert Blutegel, wenn sie nicht gerade Yoga macht. Vera ist Comic-Heldin im eigenen Sektimperium. Und Ruth eine Lesbe, die ein Kind will, Geschlecht egal, Hauptsache kein Junge und kein Mädchen. Und während die Freundinnen ein Leben versuchen, das sich nicht bloß gut anfühlt, sondern auch gut ist, liegt eine Mutter im Koma und stirbt - hoffentlich, wenn es nach ihrer Tochter geht.

Für eine Arbeitsfassung des Romans erhielt die Autorin 2013 den Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb.

Nadine Kegele

(Geb. 1980 in Bludenz). Lebt seit 1998 in Wien. Bürolehre, Zweiter Bildungsweg, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Gender Studies, Nacht-/Sekretärin, Finanzassistentin, Mediaplanerin, Versandhelferin, Korrektorin. Aufnahme und Nicht-Antritt am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Preise und Stipendien, u.a: Publikumspreis Bachmann-Wettbewerb 2013, Preis der Stadt Wien und des Bundesministeriums für „Annalieder" (Czernin Verlag 2013). Staatsstipendium des Bundesministeriums 2013/2014, LCB Residenzstipendium 2014. Theaterautorin („Wälderweiberwut", Theater Kosmos, Wien 2015).

Wir leben im Nordlicht

Das Nordlicht, dieser geheimnisvolle Kampf des Lichts am Polarhimmel, erstrahlt dort, wo es besonders kalt ist. „Wir leben im Nordlicht" erzählt Geschichten von Menschen, die frieren und erfrieren, an Einsamkeit, der Unmöglichkeit der Liebe, an Wortlosigkeit und Gewalt. Und doch steht das Nordlicht in Cornelia Travniceks Erzählungen nicht nur für Unheil: da sind die beiden Freundinnen, die für einander keine Gebrauchsanweisung brauchen; da ist das junge Paar, das doch zu zweit geht, weil es leichter ist; da ist die Mutter, die an das Glück ihres Sohnes glaubt, die Stiche in seiner Armbeuge wird sie nie sehen. Acht Erzählungen - ohne Pathos, ohne voyeuristische Betroffenheit, unsentimental, lakonisch, poetisch. Das eBook versammelt hauptsächlich Erzählungen aus dem bereits vergriffenen Prosaband "Aurora Borealis" und macht diese einer breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich.

Cornelia Travnicek

geboren 1987, lebt in Niederösterreich. Sie studierte an der Universität Wien Sinologie und Informatik und arbeitet als Researcher in einem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung. Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet, u. a. für ihr Romandebüt "Chucks" (DVA 2012) mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich und dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium. 2012 erhielt sie den Publikumspreis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt für einen Auszug aus ihrem bisher noch unveröffentlichten Roman "Junge Hunde". Neben einigen eigenständigen Publikationen veröffentlichte sie auch diverse Texte in Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen.