Publikum des Literaturhauses MattersburgWilma BrauneisStefanie StampfGeorg IllichmannHerbert Horvath

Stammgäste machen Programm

Lesung und Ausstellung mit Wilma Brauneis, Stefanie Stampf, Georg Illichmann und Herbert Horvath

Do 05.12.2013 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Wilma Brauneis, Stefanie Stampf, Georg Illichmann und Herbert Horvath kommen gerne und regelmäßig ins Literaturhaus Mattersburg. Sie gehören zu jenen, die die Literatur und die AutorInnen lieben, die gerne lesen, aber auch gerne schreiben und selbst kreativ sind. An dem Abend geben einige der Stammgäste des Literaturhauses Mattersburg Kostproben ihrer kreativen Leidenschaft und ihrer Liebe zur Kunst oder zur Literatur. Zu sehen sind Bilder und Fotos, zu hören ist Literarisches aus unterschiedlicher Perspektive.

Wilma Brauneis

schreibt Erzählungen und Prosatexte, in denen sie auf geschichtliche Ereignisse und Begebenheiten aus dem eigenen Leben Bezug nimmt. Wilma Brauneis modelliert auch Puppen und Fantasiefiguren aus Pappmaché. Geboren in Moskau, aufgewachsen in Wien und Bruck an der Leitha, Modeschule, Schauspielausbildung, Modellierarbeiten, lebt seit 1990 im Mittelburgenland.

Stefanie Stampf

geboren in Wien. Lebt jetzt im Burgenland. Sagt von sich selbst sie sei eine "manische" Leserin und Schreiberin. Bilder entstehen nicht nur im Kopf. Arbeitet bildnerisch mit Farbe, Naturmaterialien, Plastik........Schreibt Gedichte, Kriminalgeschichten, Stories. Ihre literarischen Arbeiten beschäftigen sich u.a. mit dem Landleben und dem Frausein, mit Beobachtungen, Gedanken, Ansichten, Träumen. Mitglied der Frauenschreibwerkstatt des Literaturhauses Mattersburg und anderer Schreibwerkstätten. Absolvierte etliche Lesungen, Ausstellungen, Tanzauftritte. 

Georg Illichmann

1947 in Wien geboren. Lebt seit seiner Pensionierung im Burgenland. Georg Illichmann veröffentlichte 2013 ein Buch mit Reisedokumentationen. Es trägt den Titel: Der Traum des Marco Polo. Zeitreise zu den "32 Winden" Asiens und der Südsee. In dem Buch beschreibt er seine Erlebnisse als Manager in Japan, China und anderen Ländern Asiens. Inspiriert von den Abenteuern des Marco Polo erzählt Illichmann von der Politik, der Kultur und den Sehenswürdigkeiten dieser Länder, aus persönlicher Perspektive beschreibt er sehr humorvoll, wie er diese Länder kennenlernte.   

Nach dem Bundesheer arbeitete Georg Illichmann bei den "Fliegern" in Salzburg, anschließend am Flughafen Wien. Von dort kam er zu Austrian Airlines. Arbeitete für die österreichische Airline in Saudi Arabien, dann als General Manager der AUA in Tripolis, Libyen, 13 Jahre in Stockholm, wo er für 8 Länder verantwortlich war. Nach der Umwandlung der UdSSR kamen Estland, Litauen und Lettland dazu.  Danach Jahre in Brüssel, Amsterdam und Luxemburg. Die restlichen 6 Jahre als General Manager der AUA in Tokio: Verantwortungsbereich:Japan, Süd-und Nordkorea. Ist nun in Pension und reist pro Jahr drei bis vier Mal nach Japan und China.

Herbert Horvath

ist Malermeister und seit seiner Jugend leidenschaftlicher Fotograf. Er wird im Literaturhaus Mattersburg einige seiner Fotos ausstellen.
Seit 1991 Mitglied im Fotoclub Forchtenstein - Rosalia und seit Jänner 1998 Obmann des Fotoclubs. Herbert Horvath sieht in der Fotografie eine Möglichkeit Kreatives zu schaffen und ein relativ großes Publikum darauf aufmerksam machen zu können. Für ihn ist Fotografie ein Medium, das dem Geschmack eines Massenpublikums verpflichtet ist. 


Er sagt über seine Fotografien: "Wenn ich die Augen öffne, fotografiere ich bereits. Ich brauche nur das Bild zu lokalisieren. Erst dann kommt das Festhalten mit der Kamera.


Um aus Bildern kreative Kunst zu machen benutze ich den PC, der die Dunkelkammer ersetzt. Dabei ist es wie in der Bildhauerei oder Malerei, das Endprodukt ist bereits vorhanden, man muss es nur sehen und dann sichtbar machen."