Titelbild des neuen Romans von Péter Esterházy

Esti

mit Péter Esterházy

Do 23.05.2013 19.30 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

"An der Universität nannten mich meine Kommilitonen Esti. Das ist bisher meine größte Auszeichnung."

So beschreibt Péter Esterházy seine Liebe zu Kornél Esti. Mit dem beeindruckenden Helden der modernen ungarischen Literatur verbindet ihn eine intensive geistige Verwandtschaft. Als Großmeister des literarischen Spiels eignet sich Péter Esterházy diese legendäre Figur des bekannten ungarischen Literaten Dezső Kosztolányi an und treibt in seinem Buch ein Vexierspiel mit Identitäten. Einmal ist Esti eine Studentin mit skandalös kurzen Röcken, dann wieder ein betender Karpfen oder die Jungfrau Maria und natürlich ist Esti auch Péter Esterházy selbst. Der Autor schreibt in seinem neuen Roman auch seinen eigenen romanhaften Lebenslauf, aber natürlich ist dieser brüchig, verspielt, verschoben, fiktiv.

„Voller Reflexionen über das Verhältnis von Schönheit, Wahrheit und Wirklichkeit. „Esti" ist ein ebenso faszinierender wie auch ein wenig eitler Einblick in Esterházys Werkstatt, ein Roman über das Schreiben, das „kein Erinnern an die Welt, sondern selbst die Welt ist". Esterházys Menschen sind aus Wörtern gewoben. Und seine Wörter sollen tanzen wie Menschen." so sieht Mathias Schnitzler in der Frankfurter Rundschau das Buch.

Péter Esterházy wurde 1950 in Budapest geboren. Für Harmonia Coelestis (dt.2001) erhielt er u.a. den Ungarischen Literaturpreis, 2004 wurde er mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet.