Drunt im Burgenland...

Idyllen und Abgründe

Michaela Frühstück und Wilfried Ohms stellen neue Bücher vor.

Do 07.02.2013 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Burgenländische Dörfer sind literarische Schauplätze

"Teta Jelka überfährt ein Hendl" heißt der Debütroman der burgenländischen Autorin und Kulturjournalistin Michaela Frühstück. "Neun Stunden" ist der Titel des neuen Romans des steirischen Autors Wilfried Ohms. In beiden Büchern wird die Handlung jeweils in einem burgenländischen Dorf angesiedelt. Bei Michaela Frühstück spielt sich das Geschehen rund um die beiden Freundinnen Jelka und Margit im mittelburgenländischen Mjenovo/Kroatisch Minihof ab. Die Handlung des Romans „Neun Stunden" von Wilfried Ohms gehe auf eine wahre Begebenheit zurück, die sich vor etwa zehn Jahren in einem südburgenländischen Dorf zugetragen habe, schreibt der Autor über die Intention zu seinem Roman. Ein junger Mann, im Ort als asozialer Alkoholiker und Drogensüchtiger bekannt, brach mitten auf der Dorfstraße zusammen und rang über Stunden, unbeachtet von den Dörflern, mit dem Tod, weil jeder dachte, der Säufer wolle bloß seinen Rausch ausschlafen.

Landleben

Beide Bücher thematisieren auf sehr unterschiedliche Weise, das Leben auf dem Land, das Leben im Dorf. Bei Michaela Frühstück sind es vor allem tragikomische Geschichten rund um den Alltag der gewitzten Minihofer Dorfbevölkerung, erfindungsreich erzählte Bewandtnisse um Margit und Jelka, die Tischlerin und die Postlerin. Es wird geliebt, gestorben, enttäuscht, verlassen, getrauert und ausgewandert, viel getrunken, gegessen und natürlich politisiert.

„Oft wird der Ruf laut",  sagt Michaela Frühstück in einem Interview mit Lisa Bolyos in der Zeitung Augustin, "man muss immer Stellung beziehen. Ich glaube aber, man muss gar nix. Und ich schätze sehr, dass man endlich was erfinden kann und sich nicht immer auf die Realität beziehen muss."

Im Roman von Wilfried Ohms geht es um die Recherchen des Journalisten Arnold Pollok, der während einer extremen Hitzewelle in einem burgenländischen Dorf ankommt, weil er mehr über das beinahe mittelalterlich-öffentliche Sterben eines jungen Mannes, eines gebürtigen Deutschen, erfahren möchte. Doch bald wird Pollok klar, dass jeder Befragte nur seine eigene Wahrheit erzählt und sich die einander widersprechenden Berichte objektiv nie auflösen lassen. Auf einer zweiten Erzählebene erinnert sich der junge Mann während der neun Stunden seines elenden Sterbens an sein Leben.

Michaela Frühstück ist Redakteurin der Kulturredaktion des ORF Burgenland. Als Autorin hat sie bis jetzt Hörspiele und Erzählungen veröffentlicht. "Teta Jelka überfährt ein Hendl" ist ihr erster Roman.

Wilfried Ohms wurde in Graz geboren und studierte in Wien Orientalistik und Philosophie. Danach arbeitete er als Journalist und Korrespondent für verschiedene ausländische Zeitungen. Seit 1998 lebt er als freier Schriftsteller in Wien. Wilfried Ohms veröffentlichte Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Filmskripts.

Bei der Lesung werden beliebte Schlager und burgenländische Volkslieder erklingen, die Fred Flonner auf dem Akkordeon spielt.