Blasmusikpop

Das Literaturhaus Mattersburg mit Vea Kaiser zu Gast in der Buchhandlung Nentwich in Eisenstadt.

Das Leben in der Provinz, ungeheuer schräg und abgefahren.

Mi 06.11.2013 19.00 Uhr

In das kleine, fiktive Dorf St. Peter am Anger in den Alpen entführt Vea Kaisers Romandebüt "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam". Hier erblickt Johannes A. Irrwein das Licht der Welt. Er entwickelt jedoch von frühester Kindheit an eine tiefe Abneigung gegen das traditionelle Dorfleben.  Die Autorin erzählt in ihrem Entwicklungsroman, wie eine kleine, in Traditionen erstarrte Gemeinschaft die Welt und wie der Dorfflüchtling Johannes die Vorzüge des Dorflebens entdeckt.

Sonderbare Charaktere, schräge Komik, wuchtiger Ernst 

Rund sechs Jahrzehnte umspannt die Geschichte, mehr als 100 Erzählfiguren entlässt Vea Kaiser in das Hochland am Fuße des Sporzer Gletschers. Da ist der Opa von Johannes, Johannes Gerlitzen, ein Arzt und Bandwurmforscher, der erste, der das Dorf zum Studium verlässt. Da sind die schrulligen Dorfältesten, die beim Bier immer noch Politik machen, und da ist Peppi, der beste Fußballer von St. Peter, mit dem sich Johannes anfreundet. Durch diese Freundschaft wird der Abiturient, der die Gelehrten des alten Griechenlands und da vor allem Herodot leidenschaftlich liebt, zum Schriftführer des dörflichen Fußballvereins und kommt auf die verrückte Idee, zur Einweihung der neuen Flutlichtanlage den FC St. Pauli nach St. Peter einzuladen.

Die Lesung ist eine Kooperation mit der Buchhandlung Nentwich und findet auch dort statt.

Vea Kaiser

geb. 1988 in St. Pölten, veröffentlichte 2012 ihren Debütroman «Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam». Übersetzungen ins Tschechische, Niederländische sowie eine Verfilmung sind in Arbeit.

Seit 2007 studiert sie Klassische und Deutsche Philologie an der Universität Wien. Für ein Jahr studierte sie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie lebt in Wien.

Für ihre belletristischen Arbeiten erhielt sie u.a. das Start-Stipendium des österreichischen Kultusministeriums, das Hans-Weigel-Literaturstipendium sowie den Theodor-Körner-Preis 2011 (Preis der Stadt Wien für Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam).Vea  Kaiser war Finalistin beim 17. Open Mike und nahm 2010 an der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin teil. Im Mai 2013 wurde „Blasmusikpop" als bester deutscher Erstlingsroman auf dem „Festival du Premier Roman" in Chambéry/Frankreich ausgezeichnet.