Frieda HirschLudwig Roman FleischerReinhold Stumpf

Schriftbilder

mit Frieda Hirsch, Ludwig Roman Fleischer, Reinhold F. Stumpf

AutorInnen mit Bezug zum Burgenland

Mi 07.11.2012 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Frieda Hirsch, die vor allem durch ihre beiden Gedichtbände „Felder" oder „Abendfeld" bekannt geworden ist, bestreitet nach Jahren des Rückzugs wieder einmal eine Lesung. Im Literaturhaus Mattersburg stellt die Seewinkler Lyrikerin neue Gedichte vor.

 

Ludwig Roman Fleischer lebt derzeit in Wien, ist Lehrer und leitet seit 1989 eine Schreibwerkstatt an der Drogentherapiestation Mödling. Er publiziert regelmäßig im Sisyphus Verlag. 2012 erschien der Titel "Alles Holler oder das Unterste zum Oberst" in dem er sich mit Oberst Hollers ungelösten Fällen beschäftigt. In den dreizehn Geschichten steht nicht die Lösung des jeweiligen Falles, sondern dessen Unlösbarkeit im Vordergrund. Wie die Hauptfigur Oberst Holler es ausdrückt: „Der Fall war gelöst, aber die Lösung haben wir uns in die Haar' schmieren können."

 

Reinhold F. Stumpf ist eigentlich Dramatiker. Der Südburgenländer schreibt Theaterstücke und Drehbücher für Fernsehserien. Heuer veröffentlichte er unter dem Titel „Die Hand im Mund" Gedichte und Kurzprosa. Die Geschichten und Gedichte von Reinhold F. Stumpf sind oft skurril überzogen, sehr spannungsreich und grotesk verfremdet. Von einem Moment zum anderen kann die Realität an Kontur verlieren.