Das Licht in einem dunklen Haus

Krimiabend mit Jan Costin Wagner

Der Mord an einer ohnehin todgeweihten Frau stellt den Ermittler Kimmo Joentaa und das Polizeiteam im finnischen Turku gleich vor mehrere Rätsel:

Do 23.02.2012 19.00 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Der Mord an einer ohnehin todgeweihten Frau stellt den Ermittler Kimmo Joentaa und das Polizeiteam im finnischen Turku gleich vor mehrere Rätsel: Wer tötet eine Komapatientin, warum hinterlässt ein Mörder auf dem Betttuch des Opfers Tränenspuren? Schließlich bringt ein Hinweis von Kimmos rätselhafter Freundin - eine Frau, die vielleicht Larissa heißt und kommt und geht, ohne Nachricht zu hinterlassen - das Ermittlerteam auf eine Idee.

Ein Mörder mit empfindsamer Seele

Die Spurensuche führt den Kommissar schließlich in die tiefste finnische Provinz von Karjasaari. In dieser kaum berührten Landschaft nahm während eines lange zurückliegenden Sommers die Geschichte ihren Anfang. Während einer Klavierstunde ist es zu einem furchtbaren Verbrechen gekommen, dessen fatale Wirkung selbst nach fünfundzwanzig Jahren noch nicht verebbt ist. Beim Schreiben über das Böse interessieren den Autor Jan Costin Wagner vor allem jene Dinge, die sich schwer greifen lassen. Ähnlich der finnischen Landschaft schreibt Wagner in karger, knapper und zugleich sehr poetischer Sprache. Er erzählt wenig über das Verbrechen selbst, oder die Jagd nach dem Verbrecher, Jan Costin Wagner erzählt über die Verheerungen, die ein Verbrechen anrichtet und über das Entsetzen, das es in all jenen hervorruft, die darin verwickelt sind. "Das Licht in einem dunklen Haus" ist ein feinsinnig gearbeiteter, psychologisch komplexer Roman über Menschen, die in Extremsituationen geraten.

Poetische Krimis

Geschichten in Finnland über frostige Typen und Landschaften - perfekte Projektionsflächen für das eiskalte Verbrechen? Gleichzeitig interessieren den deutschen Krimiautor Jan Costin Wagner aber die Gefühle von Tätern und Opfern. Wagner sprengt damit Genregrenzen: nicht typisch Krimi, aber auch nicht nur Roman. Das ist Teil seines Erfolges. Bereits für sein Debüt Nachtfahrt (2002) erhält der 1972 im hessischen Langen geborene Autor einen Preis, den Durchbruch schafft er schließlich 2007 mit Das Schweigen, ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimipreis 2008. Eismond (2003) erscheint in acht Ländern. In den USA ist der Roman so erfolgreich, dass er für den Los Angeles Times Book Prize nominiert wurde.

Zu verkosten gibt es an diesem Abend Spezialitäten aus dem hohen Norden - eiskalt serviert.