Nichts, nichts

mit Bernhard Strobel im
Festsaal der Arbeiterkammer Eisenstadt
Kooperation mit der AK Bücherei

Eine Welt, die nur mehr mühsam ihre Fassade wahrt.

Di 23.03.2010 19 Uhr

Rand-Figuren

Bernhard Strobel schreibt über Menschen am Rand, die mehr schlecht als recht über die Runden kommen. Minimalistisch, kühl, grimmig und mit groteskem Witz blickt er auf jene, die in einem Umfeld leben, das von Kargheit und Sprachlosigkeit geprägt ist und das sich jeden Moment in einen Kampfschauplatz verwandeln könnte. Bernhard Strobel hat im vergangenen Jahr den Burgenländischen Buchpreis gewonnen und legt im Feber seinen zweiten Erzählband „Nichts, nichts" (Literaturverlag Droschl) vor. Verlierer, Einsame und Aussteiger stehen auch diesmal im Mittelpunkt. Mit knappen, kargen Mitteln und äußerst zielsicher schildert Strobel eine Welt, die nur mehr mühsam ihre Fassade wahrt.

Mehr über Bernhard Strobel: