Vögel sind zu Besuch

Kathrin Resetarits

Langsame und leise Geschichten über Menschen, die sich den gängigen Mustern von Effizienz und Anpassung widersetzen.

Mi 28.05.2008 19.30 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Was ist zu tun? Ist etwas zu tun?

Kathrin Resetarits Geschichten sind Geschichten der Peripherie. Die Autorin protokolliert mit Wendungen ins Groteske und Absurde. Im Mittelpunkt der Erzählungen stehen Menschen, denen es nicht gelingen will, ihr selbstgewähltes Exil zu verlassen, um hinauszutreten, ins Leben.
Diese Menschen können oder wollen sich nicht entscheiden, sie wollen noch nicht oder niemals wissen, was zu tun ist und sie widersetzen sich den gängigen Mustern von Effizienz und Anpassung auf subtile Weise.

"im hohen gras oder gebüsch sind die ziele schlecht auszumachen. ohne bösen willen trifft man hierhin und dorthin, ohne seinen augen übermäßig zu trauen." Kathrin Resetarits

Kathrin Resetarits

wurde 1973 geboren, lebt als Regisseurin, Schauspielerin und Schriftstellerin in Wien. Studium der Regie an der Wiener Filmakademie.
Bei der Berlinale 2006 wurde sie als "Österreichs Shootingstar" ausgezeichnet.
Kathrin Resetarits spielte Hauptrollen in Filmen von Barbara Albert, Jörg Kalt, Elisabeth Scharang und Bernhard Weirather.
Sie ist eine Tochter des Kabarettisten Lukas Resetarits dessen Programme Nachspielzeit (2004) sie mit schrieb.

Veröffentlichungen:

"Vögel sind zu Besuch", (Geschichten), Czernin Verlag, 2007