Geschichte erzählt 2

mit Renate Welsh

Gedenken an 1938.

Do 13.11.2008 19 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Geschichten hinter der Geschichte

Renate Welsh kann ohne Zweifel zu den renommiertesten österreichischen SchriftstellerInnen gezählt werden. Die mehrfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin fand vor allem durch ihre einfühlsamen zeitgeschichtlichen Erzählungen besondere Beachtung. 
Die Lesung von Renate Welsh für Jugendliche und Erwachsene im Literaturhaus Mattersburg ist eine Gelegenheit abseits der Altersgrenzen über österreichische Zeitgeschichte ins Gespräch zu kommen und besonders Jugendlichen geschichtliche Ereignisse nachvollziehbar und erfahrbar zu machen.
Viele Bücher der bekannten Autorin thematisieren die individuellen Bezüge zu geschichtlichen Verläufen. Zum Beispiel "Besuch aus der Vergangenheit" "Dieda oder Das fremde Kind" oder "Johanna" erzählen vom Leben in der Zeit vor und während des zweiten Weltkriegs, von der Dramatik des Krieges und von seinen Konsequenzen auf den Einzelnen. Beim Lesen macht das Verknüpfen von Literatur und Geschichte bewusst, wie narrativ ausgerichtete Erinnerungsprozesse geschichtliche Ereignisse, die Traumata beinhalten, nachvollziehbar und erfahrbar machen. So kann eine Verknüpfung zwischen Vergangenheit und Gegenwart erst ermöglicht werden. Die Helden von Renate Welsh' Büchern sind oft Schwache, Kranke, Traumatisierte und vom Schicksal gekennzeichnete Außenseiter. Sie selbst sieht sich auch als Sprachrohr von Randgruppen und schreibt immer wieder von deren Realität, deren Hoffnungen und Träumen.

Renate Welsh

Geboren 1937, schrieb ihr erstes Buch bereits mit 5 Jahren. Die Bandbreite ihrer Bücher reicht von fantastischen Erzählungen, über Kinder- und Jugendliteratur bis zum historischen Roman.
Nach der Matura studierte Renate Welsh Englisch, Spanisch und Sprachwissenschaften, brach das Studium jedoch ab, heiratete und arbeitete freiberuflich als Übersetzerin.
Ihr erfolgreichstes Buch "Das Vamperl" erhielt mehrere Fortsetzungen. In dem Buch "Dieda oder Das fremde Kind" erzählt sie von ihrer eigenen Kindheit am Ende des Zweiten Weltkrieges.
Renate Welsh veröffentlichte über 40 Bücher, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden und hat zahlreiche Preise und Ehrungen erhalten.
1992 wurde Renate Welsh der Titel "Professorin" verliehen. 2006 wurde sie Präsidentin der Interessensgemeinschaft Österreichischer Autorinnen und Autoren und damit Nachfolgerin von Milo Dor.

Preise: (Auswahl):

  • LESERstimmen 2005 für "Katzenmusik"
  • Großer Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. Volkach 2003
  • Österr. Würdigungspreis für Jugendliteratur 1985
  • Deutscher Jugendliteraturpreis 1980
  • Deutscher Jugendbuchpreis Auswahlliste 1977, 1979, 1985
  • Ehrenliste zum Österr. Kinder- und Jugendbuchpreis 1970, 1973, 1975, 1976, 1978. 1980, 1986, 1987, 1991
  • Ehrenliste zum Preis der Stadt Wien 1970, 1973, 1975, 1976, 1978, 1982, 1985
  • Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 1977, 1978, 1980, 1984, 1986, 1988, 1991, 1998
  • Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur 1977, 1978, 1984, 1989, 1997, 2003
  • Premio per la Letteratura d'attualita "Provincia di Trento" - Ehrenliste 1980

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Die schöne Aussicht 2005
  • Katzenmusik. Mit Ill. v. Carola Holland. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 2004
  • "Liebe Schwester", 2003
  • Vor Taschendieben wird gewarnt. Mit Ill. von Stefanie Scharnberg. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 2002
  • Dieda oder das fremde Kind. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 2002
  • Schnirkel Schneckenkind. Mit Ill. v. Chris Welsh. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 2001
  • Besuch aus der Vergangenheit. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1999
  • Sechs Streuner. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1998
  • Das Gesicht im Spiegel. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1997
  • Disteltage. Mit Ill. v. Wolfgang Rudelius. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1996
  • Mäusespuk. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1995
  • Eine Krone aus Papier. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1992
  • Drachenflügel. Innsbruck/Wien: Obelisk Verlag, 1988
  • Das Vamperl. Mit Ill. v. Schulmeyer Heribert. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1985
  • Eine Hand zum Anfassen. Wien: Jungbrunnen, 1985
  • Wie in fremden Schuhen. Wien: Jugend & Volk, 1983
  • Johanna. Wien: Jugend & Volk, 1979
  • Ülku, das fremde Mädchen. Wien: Jugend & Volk, 1970

Die Veranstaltung wird von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung gefördert. 

Logo der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung