Peter Henisch

Eine sehr kleine Frau

mit Peter Henisch

Erinnerungen an das Wien der Nachkriegszeit.

Mi 18.06.2008 19.30 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

Chronist der Peripherie

Mit einprägsamen Bildern erinnert sich Peter Henisch in diesem großen Roman an jene Frau, von der er gelernt hat, was sein weiteres Leben prägen sollte: das Erzählen.
1945 hörte Paul Spielmann auf Spaziergängen durch das zerbombte Wien Geschichten von seiner Großmutter, und nun, Jahrzehnte danach, nimmt er den Faden wieder auf und sucht nach ihrer eigenen Geschichte. Peter Henisch setzt sich hier, mehr als dreißig Jahre nach "Die kleine Figur meines Vaters," noch einmal mit seiner Familiengeschichte auseinander.

"Ein Erinnerungskunststück, das die erstaunliche Balance zwischen rückschauender Genauigkeit und schwerelosem Fantasieren, Poetisieren zu wahren weiß." Wolfgang Paterno, Profil, 01.10.2007

Peter Henisch

1943 in Wien geboren. Um 1965/66 in der Lokalredaktion der Wiener ARBEITERZEITUNG, 1969 Mitbegründer der Literaturzeitschrift WESPENNEST, ab 1972 Literaturredakteur der Zeitschrift des Theaters der Jugend NEUE WEGE. Seit 1975 als  Schriftsteller tätig; Romane, Theaterstücke, Hörspiele, Filme, Übersetzungen.

Auszeichnungen:

  • 1970 Staatsstipendium des BM für Unterricht und Kunst
  • 1971 Literaturpreis des Wiener Kunstfonds
  • 1971 Förderungspreis zum österreichischen Staatspreis
  • 1973 Luitpold-Stern-Preis
  • 1973 Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner-Stiftungsfonds
  • 1975 Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1976 Sonderpreis des Landes Salzburg zum Rauriser Literaturpreis
  • 1977 Anton-Wildgans-Preis
  • 1981 UNDA-Preis der Internationalen katholischen Vereinigung für Rundfunk und Fernsehen Monte Carlo
  • 1986 Buchprämie des BM für Unterricht und Kunst
  • 2005 Würdigungspreis des Landes Niederösterreich

Veröffentlichungen:

  • Hamlet bleibt, 1971
  • Vom Baronkarl. Peripheriegeschichten und andere Prosa, 1972
  • Wiener Fleisch und Blut, 1975
  • Die kleine Figur meines Vaters, 1975
  • Mir selbst auf der Spur. Hiob. Gedichte, 1977
  • Der Mai ist vorbei, 1978
  • Lumpazi moribundus, 1978
  • Zwischeneiszeit, 1979
  • Vagabunden-Geschichten (erste Neufassung der Geschichten vom Baronkarl und erste Novellenfassung des Bühnenstücks Lumpazimoribundus), 1980
  • Bali oder Swoboda steigt aus, 1981
  • Das Wiener Kochbuch, 1982
  • Zwischen allen Sesseln, 1982
  • Hoffmanns Erzählungen. Aufzeichnungen eines verwirrten Germanisten, 1983
  • Pepi Prohaska Prophet, 1986
  • Die kleine Figur meines Vaters, Überarbeitete Neufassung, 1987
  • Steins Paranoia, 1988
  • Hamlet, Hiob, Heine, Gedichte, 1989
  • Morrisons Versteck, 1991
  • Baronkarl. Alte und neue Peripheriegeschichten mit Photos von Sepp Dreissinger, 1992
  • Vom Wunsch, Indianer zu werden. Wie Franz Kafka Karl May traf und trotzdem nicht in Amerika landete, 1994
  • Kommt eh der Komet, Überarb. und aktualisierte Novellenfassung des Bühnenstücks Lumpazimoribundus, 1995
  • Schwarzer Peter, 2000
  • Black Peters Songbook, 2001
  • Morrisons Versteck. Überarbeitete u. ergänzte Neufassung, 2001
  • Die kleine Figur meines Vaters, Aktualisierte Neuauflage, 2003
  • Die schwangere Madonna, Roman, 2005
  • Eine sehr kleine Frau, Roman, Deuticke Verlag 2007

Theaterstücke:

  • Lumpazimoribundus. Antiposse mit Gesang, 1976 (Experiment am Lichtenwerd, Wien
  • Hoffmann oder die Renitenz. Thomas Sessler Verlag, Wien und München 1984.
  • Wunsch, Indianer zu werden, Thomas Sessler Verlag, Wien und München 1992.

Hörspiele:

  • Hoffmann oder die Renitenz, 1987 (ORF)
  • Geht´s mir, bittschön, aus der Sonn!, 1992 (ORF)
  • Vom Wunsch, Indianer zu werden oder Wie Franz Kafka Karl May traf und trotzdem nicht in Amerika landete, 1992 (ORF)
  • Kommt eh der Komet, 1996 (ORF)

Filme:

  • Schöner wohnen in Wien, 1972 (ORF)
  • Monte Wien - Monte Laa, 1975 (ORF)
  • Die kleine Figur meines Vaters, 1979 (BR, MTV, ORF)