Auftrieb

Katarzyna Sowula

Zwischen Tradition und Moderne, unterschiedliche Bilder der polnischen Gesellschaft.

Mo 29.09.2008 19 Uhr

Literaturhaus Mattersburg

In 'Auftrieb' (polnischer Originaltitel: Zero Osiemset) erzählt die polnische Autorin Katarzyna Sowula absurd alltägliche Geschichten mit überraschender Detailgenauigkeit und leiser Ironie. Der Erzählband ist eine Sammlung trauriger, froher, aber auch schräger Bilder einer polnischen Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne. Gescheiterte Existenzen, Lebenskünstler und Heiligengeschichten blitzen zwischen den Zeilen auf und erzählen von einer überraschend anderen Sicht auf die Tragikomik des Lebens, das sich um Selbstverlust und Wiederfinden dreht. Die zehn im Band versammelten Kurzgeschichten sind eigenwillige Portraits, die in einem Moment distanziert klingen und im nächsten anrühren. Katarzyna Sowula besticht dabei durch ihre Liebe zum Detail und eine besondere sprachliche Dichte. Beim Wiederlesen kann der Leser auf diese Weise immer neue Geschichten entdecken.
Mit 'Auftrieb' präsentiert die Autorin ihr zweites Buch, auf das sie in Polen eine durchweg positive Resonanz erhielt. Katarzyna Sowula ist seit Herbst 2006 auch in Deutschland keine Unbekannte mehr. Im Rahmen der Genshagener Schriftstellerwochen (Stiftung Genshagen) war sie für zwei Monate auf Lesungen und zu Schreibwerkstätten in Berlin und Brandenburg unterwegs. Darüber hinaus hat sie, nicht zuletzt durch diesen Erzählband, Stipendien im Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop) - 2007 -, in der Villa Decius (Krakau) - 2008 - und im Schloss Solitude (Stuttgart) - 2008 - erhalten. Ausgewählte Erzählungen aus ‚Zero Osiemset' wurden als Theaterstück für das polnische Fernsehen (TVP - Kultura) verfilmt.

Katarzyna Sowula

Geboren 1977 in Tuchów/Polen. Bis 2000 studierte Katarzyna Sowula Englisch am Foreign
Languages Teacher Training College der Jagiellonen-Universität in Krakau/Polen und arbeitet derzeit als Englischlehrerin.

Ausgewählte Arbeiten: 

  • "Zero Osiemset", Sammlung von Kurzgeschichten, Czarne Verlag (2007);
  • "Zero Osiemset", Theatermonologe, gezeigt im polnischen TVP Kulturkanal (2007).
  • 2006 erschien ihre Kurzgeschichte »Zero Osiemset« in der Literaturzeitschrift »Opowiesci«.
  • Ein Jahr später erschien die Erzählung »Przez drzwi" in slowenischer Übersetzung in der Monatszeitschrift »Literatura«.
  • Darüber hinaus wurde Sowulas Prosatext »Fototerapia« 2004 im Czarne Verlag veröffentlicht.

Sowula wurde vom polnischen Kultusministerium (2005) ausgezeichnet. 2006 nahm sie an den Genshagener Schriftstellerwochen teil. Sie erhielt 2007 ein Stipendium im Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop). Ab Oktober 2008 ist sie Stipendiatin von Schloss Solitude.